Sprachförderung

Jedes Kind will sich mitteilen. Es muss sagen können, was es möchte und was es nicht möchte. Darüber hinaus haben die sprachlichen Fähigkeiten eines Kindes großen Einfluss auf seinen Erfolg beim Lernen, denn Unterricht und Lernen basieren auf Sprache.

Damit alle Kinder gute Voraussetzungen für einen gelungenen Schulstart mitbringen, gibt es an unserer Schule von der Vorschulklasse an eine Sprachförderung. Wir betreuen und beraten von Anfang an mit Sprachstanderhebung und Schulein-gangsdiagnostik. Dabei gehen wir auf jedes Kind individuell ein.  Alle 4 ½-jährigen Kinder, bei denen bei der Vorstellung in der Schule festgestellt wird, dass sie Förderung im Bereich Sprache benötigen, besuchen die Vorschule und bei Bedarf zusätzlich 4 Stunden am Nachmittag eine Sprachfördergruppe.

Des Weiteren werden in jedem Jahr Lerntests in den Bereichen Lesen und Schreiben durchgeführt. Durch diese Tests sehen wir, welche Schüler zusätzliche Lernzeit benötigen. Diese Schüler erhalten Sprachförderung in kleinen Gruppen, sodass Rückstände aufgeholt werden können.

Die Teilnahme an den Fördermaßnahmen ist verbindlich.

Die Schule fördert die Sprache bei vielen Gelegenheiten:

In der Vorschule werden viele Themen aus der Umwelt angesprochen. Dabei wird der Wortschatz des Kindes ganz gezielt erweitert. Durch das Sprechen von Reimen, das Hören von Silben und ersten Buchstaben als Anlauten wird das Lesen- und Schreibenlernen vorbereitet. In der ersten Klasse wird die Sprache durch das Lesenlernen ganz genau untersucht. Aus Wörtern lassen sich Laute heraushören, die als Buchstaben auf das Papier gebracht werden können. Zeichen auf dem Papier werden als Buchstaben erkannt, als Laute zusammengesetzt und in klingende Wörter umgewandelt, die eine bestimmte Bedeutung haben. Erst wenn dieses System des Lesenlernens verstanden ist und die Lesetechnik beherrscht wird, macht Lesen Spaß.

Einige Kinder brauchen aber mehr Übung, um Lesen und Schreiben zu lernen. Diese Kinder bekommen eine gezielte Sprachförderung. In kleinen Gruppen erhalten sie zusätzliche Übungszeit und lernen ohne Zeitdruck die Lesetechnik. Sie bekommen auch besondere Hilfen, das Schreiben zu lernen und sicher in der Rechtschreibung zu werden.

In den höheren Klassen werden Geschichten geschrieben, Projekte beschrieben, Versuche diskutiert und Erfahrungen aufgeschrieben. Einige Kinder brauchen auch hier besondere Hilfen und mehr Zeit, um diese Anforderungen zu bewältigen. Projekte werden in kleinen Gruppen geplant und diskutiert, Abläufe und Ergebnisse werden besprochen und festgehalten. Die Schüler lernen Neues durch Lesen in Büchern oder im Umgang mit anderen Medien wie Computer und Internet. Sprachförderung findet im Spiel, in gemeinsamen Projekten und in jedem Unterricht statt.

 

Internetseite der Schule Surenland in Hamburg Farmsen-Berne