Schulhündin Frida zu Gast in der 1a

Noch vor der ersten Stunde kamen die Kinder aufgeregt zu mir und berichteten, dass sie die letzte Nacht ganz unruhig geschlafen hätten, weil sie sich so auf heute gefreut hätten. Grund dafür war die Schulhündin Frida, die uns zusammen mit ihrem Frauchen – Schulleiterin Frau Joost-Blaszczyk – an diesem Tag einen Besuch abstattete.

Zunächst kam Frau Joost-Blaszczyk ohne Frida. Spielerisch erarbeiteten die Kinder mit ihr die wichtigsten Regeln im Umgang mit Frida und lernten dabei Eigenschaften und Verhaltensweisen von Hunden kennen. Zum Beispiel versetzten sie sich in die Lage eines Hundes, der von allen Seiten gerufen wird oder gleichzeitig von allen Kindern gestreichelt wird.

Dann war es endlich soweit! Frida steckte zum ersten Mal ihre feuchte Nase zur Klassenzimmertür der 1a herein und es war Liebe auf den ersten Blick. Die Kinder waren hin und weg. Mit Begeisterung versteckten sie kleine Leckerchen, übten mit Frida die Kommandos Sitz und Platz und ließen sich von Frida hautnah beschnuppern. Auch die letzten trauten sich am Ende, Frida mit einem Leckerchen zu beglücken. Am Ende machte Frida es sich im Sitzkreis gemütlich und entspannte, während die Kinder anhand eines Fototagebuchs am Smartboard Fridas Aufwachsen bestaunen konnten.

Frida blieb bis zur Pause und wurde nur wehmütig gehen gelassen. Es war eine ganz besondere Sachunterrichtsstunde, die alle lange in guter Erinnerung behalten werden. Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch, Frida!

(Bericht: R. Tiedemann)