Unterricht wie vor 120 Jahren

An einem sonnigen Februartag haben die Kinder der Klasse 4a einen Ausflug zum Hamburger Schulmuseum gemacht. Vor Ort haben wir eine Führung durch das Museum bekommen, das selbst in einem alten Schulgebäude untergebracht ist. Das Highlight des Ausflugs war, eine Schulstunde wie zur Zeit des Kaiserreichs zu erleben in einem alten Klassenraum.

Das sagen die Kinder der 4a:

„Gestern waren wir im Schulmuseum. Ich fand es toll, wie wir mal sehen konnten, wie der Unterricht vor 100 Jahren war. Wir sprachen ein bisschen über die Welt wie sie vor 100 Jahren war. Danach gingen wir in ein altes Klassenzimmer und durften dort ein bisschen unterrichten. Die Bänke waren 100 Jahre alt! Die Dame die uns  durch das Museum führte, alles zeigte, sagte uns, dass sie sich nicht so verhalten wird wie sonst. Sondern so wie früher. Und war streng! Nun ging der Unterricht los.“

„Ich fand es gut, weil wir eine Stunde lang spielen durften, wie Kinder früher zur Schule gegangen sind. Gut fand ich auch die Bänke und die Tische. Wir hatten auch alte Namen.“

„Gegenüber war eine Volksschule. Sie wurde 1888 gebaut und es gab einen Knabeneingang. Also das heißt Junge. Und es gab einen Mädcheneingang. In die Volksschule gingen die armen Kinder und die gingen nur sieben Jahre in die Schule.“

„Gestern waren wir im Schulmuseum. Dort wurde uns alles erzählt. Mit uns wurde Unterricht wie um 1900 gemacht. Wir mussten gerade sitzen und unsere Finger auf den Tisch legen und aufstehen bis die Lehrerin uns sagt: hinsetzen. Wir mussten auf einer Tafel schreiben und mit Griffeln schreiben. Wir mussten immer im ganzen Satz antworten.“

Es war ein toller Tag!

Bericht: K. Bruland und die Klasse 4a

Die ausführlichen Bericht der Kinder der Klasse 4a finden Sie hier: